Das Gewaltschutzgesetz

Es ermöglicht dem Opfer beim Gericht einen Antrag zu stellen auf

  • Überlassung der gemeinsamen Wohnung an die verletzte Person
  • Erlass von Schutzanordnungen z.B. Zutritts-, Näherungs- und Kontaktverbote

Geschützt wird jede »verletzte Person« innerhalb einer Ehe, Partnerschaft (auch gleichgeschlechtlich) und jedes Opfer von »Stalking«
Missachtung ist strafbar gem. §4 GewSchG (Vergehen).

Je nachdem, ob die Betroffene mit dem Misshandler verheiratet ist oder nicht, ob eine Scheidung läuft oder nicht, benötigt sie einen anderen Antragstext. Diesen kann man für sie unter www.gewaltschutz.info zusammen mit den Hinweisen zum Ausfüllen herunter laden und ausdrucken.

Für den Antrag sind Beweise von Vorteil: Fotos der Schäden und Verletzungen, ärztliche Atteste, Aussagen von Zeugen. Empfehlenswert ist auch, über die erfahrene Gewalt „Tagebuch“ zu führen, d.h. alle Vorkommnisse mit Datum zu notieren.