Notice: session_start() [function.session-start]: ps_files_cleanup_dir: opendir(/tmp) failed: Permission denied (13) in /kunden/279946_14552/gewaltschutz2/index.php on line 3
Verletzungen diagnostizieren - MEDIZIN - Professionell Handeln in Fällen häuslicher Gewalt AVA2

Verletzungen diagnostizieren

Dieser Ratgeber wurde dankenswerter Weise von Prof. Dr. Rothschild, Direktor des Institut für Rechtsmedizin Köln, speziell für AVA verfasst und mit Fotos aus seinem Archiv versehen. Er schreibt:

Die ärztliche Dokumentation sollte folgende Fragen beantworten:

  • Welche Art von Verletzung liegt vor?
  • Wo genau am Körper ist die Verletzung?
  • Wie sieht die Verletzung aus (Farbe, Form, Größe)?

Dokumentation durch Text, Eintrag in Körperschema und Fotografie mit Maßstab. Die genaue Beschreibung einer Verletzung erlaubt so Rückschlüsse auf:

  • Die Art des einwirkenden Werkzeugs,
  • Den Zeitpunkt der Verletzung und
  • Die Gefährlichkeit der Einwirkung.

 

Hämatom | Kompressionsblutung | Schürfung | Quetsch-Riss-Wunde | Stich | Schnitt | Thermische Gewalt | Elektrothermische Gewalt

Hämatom

Einblutung in die Unterhautschichten am Ort der Gewalteinwirkung als Folge von Gefäßzerreißungen. Frische Hämatoe sind blau-livide, ältere grün und schließlich gelb.
Hämatom

nach oben

Kompressionsblutungen

Hauteinblutung durch Gefäßzerreißungen unmittelbar neben dem Ort der Gewalteinwirkung, z.B. Stockschlag oder Fußtritt mit beschuhtem Fuß, durch Platzen kleiner Hautgefäße.
Stockschlag

nach oben

Schürfung

Oberflächliche Verletzung der Haut mit Rötung und Abschieben der oberen Schichten. Der Hautabrieb verläuft in die gleiche Richtung wie die eingewirkte Gewalt.
Schürfung

nach oben

Quetsch-Riss-Wunde "Platzwunde"

Tiefergreifende Verletzung (Wunde) mit Eröffnung der Haut in Folge einer Überdehnung/Quetschung, häufig am Kopf. Spezifisch sind "Gewebsbrücken" (siehe Abbildung) als Abgrenzung zum Schnitt.
(Anmerkung: Der Begriff "Prellung" oder "Prellmarke" ist eine Mischung aus Befund und Interpretation, der grundsätzlich vermieden werden sollte.)

Bild zeigt Gewebsbrücken
Quetsch-Riss-Wunde

nach oben

Stich

Gradlinig-glattrandige Hauteröffnung, bei einer Stichverletzung ist die Länge der Hauteröffnung von geringerer Länge als der Stichkanal lang ist.
Bei der Befunddokumentation ist die Beschreibung des Stichkanals mit Richtung und Tiefe wichtig.

Bild: Stich
Stich

nach oben

Schnitt

Gradlinig-glattrandige Hauteröffnung. Beim Schnitt ist die Verletzungstiefe deutlich geringer als die Hauteröffnung lang ist. Bei der Befunddokumentation ist die Erfassung der Länge, die Beschreibung der Wundränder und Wundwinkel wichtig.

Bild: Schnittnarben
Schnittnarben

nach oben

Thermische Gewalt

Einwirkung von heißer Flüssigkeit oder Dampf, offener Flamme oder von heißen Gegenständen. Einteilung der Hautveränderung in 3 Grade: Rötung, Blasenbildung, Nekrose. Die Dokumentation von Form, Lokalisation und Schweregrad ist wichtig.

Bild: Zigarettenglutverletzung
Zigarettenglutverletzung

nach oben

Elektrothermische Gewalt

Einwirkung von Strom, eventuell Strommarken an der Haut (diskrete weißlich-wallartige Veränderungen, siehe Abbildung), sichtbare Veränderungen an der Haut können aber auch fehlen, anamnestische Hinweise durch Kribbeln, Muskelkrampf o.ä.

Bild: Strommarke auf Finger
Strommarke auf Finger

nach oben