Das Gewaltschutzgesetz

ermöglicht jedem Opfer häuslicher Gewalt*, den Täter längerfristig aus der Wohnung zu verweisen, indem die gemeinsame Wohnung per Gerichtsbeschluss dem Opfer zugewiesen wird.

Mit der »Schutzanordnung« kann dem Misshandler jede Kontaktaufnahme - vor Arbeitsstelle, Kindergarten, Schule und in der Nähe der Wohnung - verboten werden.

Die Antragsformulare hierzu finden Sie unter www.gewaltschutz.info

Rechtsverwertbare medizinische Dokumentation ist für diese Anträge unbedingt nötig, da Zeugen meist fehlen.

* Zu häuslicher Gewalt gehören Gewaltformen wie Einschüchterungen, soziale Isolation, psychische, ökonomische, körperliche und sexuelle Gewalt.