Wie eine Betroffene erkennen?

  • Arbeitet unkonzentriert
  • tut sich schwer, Entscheidungen zu treffen, ist verwirrt und ängstlich
  • hat kein Selbstvertrauen mehr
  • reagiert unbegründet schnippisch und aggressiv
  • benutzt u.U. Tranquilizer, Schmerztabletten, Alkohol und Drogen.
  • leidet unter Dauermüdigkeit, Essstörung, Panikattacken, Depression, Fehl- und Frühgeburten
  • Kinder sind auffällig (siehe "Opfer" > "Kinder")
  • hat immer wieder neue Verletzungen
  • sie kann nichts unternehmen, ohne den Partner vorher zu fragen
  • hat selten Geld dabei
  • trägt hochgeschlossene Kleidung auch bei heissem Wetter

Achtung Ausnahmen!

Es gibt auch Frauen in starken gesellschaftlichen und beruflichen Positionen, die vom Partner zuhause aber in eine völlig andere Rolle gezwungen werden. Starke Frauen zu brechen, stellt für Misshandler eine besondere Herausforderung dar.

Auch schwule und lesbische Beziehungen sind von Häuslicher Gewalt nicht verschont.

Warum das Opfer nicht mit Ihnen spricht

Opfer häuslicher Gewalt schämen sich für die erlittene Demütigung und fühlen sich oft verantwortlich für die katastrophalen Verhältnisse. Ihr Selbstbewusstsein ist ruiniert, während der Misshandler als Blender oft erfolgreich ist.