Schwierigkeiten mit dem Thema

Niemand spricht gerne ein Tabu-Thema an, weder als BehördenvertreterIn, ErzieherIn, noch als Familienmitglied - selbst das Opfer schweigt.
So bleiben Betroffene gefangen, und der Täter hat weiter freie Hand.

Aussenstehende mischen sich ungern ein, denn:
Ist dies nicht Privatsache?

Solange Gewalt in der Familie als Privatsache angesehen wird, schützt man den Täter und gefährdet Frauen, Mädchen und Jungen. Wer wegschaut, erteilt dem Täter indirekt die
"soziale Erlaubnis" für seine Gewalttaten.